Freifunk-Ausbau geht voran

Der nächste Diskussions-Stammtisch der Piratenpartei, KV  Groß-Gerau, findet am  Mittwoch, den 28. September, ab 19.30 Uhr im Restaurant Fontanella in der Stadthalle Gernsheim statt. 
Als Themen sind angedacht, wie Piraten und Interessierte im Kreis ganz konkret eine Überwachungskamera-Erfassungskarte für den Kreis (und Bund) erstellen können, auch um deren spätere Überprüfung auf Rechtmäßigkeit zu ermöglichen. Ebenso gilt es, weitere Stratgieen zum Freifunk-Ausbau zu diskutieren, nachdem nun die Flüchtlingsunterkunft am Landratsamt wie im gesamten Südkreis versorgt ist. Ein Antrag für den Kreistag ist in Arbeit. Es steht auch die inhaltliche Vorbereitung des Kreisparteitages am 23. Oktober ab 14 Uhr im Kulturcafé Groß-Gerau an und wie sich der Umgang mit den TTIP- und CETA-Verhandlungen nun weiter gestaltet, nachdem am Samstag, den 17. September, in ganz Deutschland hunderttausende Menschen auf die Straße gegangen sind, um gegen diese Handelsabkommen zu demonstrieren. Auch die Piraten hatten vor Ort Flagge gegen ausbeuterische Globalisierung und Hinterzimmerpolitik gezeigt.

Für bestmögliche Prävention - gegen laschen Verbraucherschutz via TTIP und CETA

In ganz Deutschland sind am Samstag hunderttausende Menschen auf die Straße gegangen um gegen TTIP & CETA zu  demonstrieren - und das bei denkbar ungünstigem Wetter. Natürlich waren auch PIRATEN dabei und haben vor Ort Flagge gegen ausbeuterische Globalisierung und Hinterzimmerpolitik gezeigt. Christian Hufgard, Vorsitzender der Piratenpartei Hessen, aus Kelsterbach erklärt:

"Wir PIRATEN wollen, dass Menschen von der Globalisierung profitieren und nicht Konzerne. Es könnte allen Menschen deutlich besser gehen, wenn weltweit soziale Mindeststandards gelten würden und es nicht in der Gnade von Großkonzernen liegt, ob jemand in den Genuss einer sozialen Absicherung kommt oder nicht. Dies kann aber nur erreicht werden, wenn in den Verhandlungen wir Bürger der Souverän sind und nicht Lobbyisten diktieren, was in ihren Interessen liegt."

Auch der Hesse Kristos Thingilouthis, Politischer Geschäftsführer der Piraten auf Bundesebene, lässt an den Abkommen kein gutes Haar: "Ein Protest gegen CETA ist auch ein Protest gegen die Art und Weise, wie dieses Abkommen ausgehandelt wurde. Nur durch Leaks wurde die Öffentlichkeit über Vereinbarungen in Kenntnis gesetzt. Die Chance, der breiten Bevölkerung ein Mitspracherecht an der Ausgestaltung des Abkommens zu geben, wurde vertan. Statt dessen wird immer wieder versucht, bestehende Abkommen weiter zu verfestigen, gescheiterte Abkommen wie ACTA durch die Hintertür neu einzuführen und sozial gerechte Reformen des Welthandels zu verhindern."

Am Samstag in Frankfurt auf die Straße und TTIP&CETA stoppen!

Demoaufruf: Wie Du sicherlich über verschiedene Kanäle im Internet und andere Medien erfahren hast, finden am kommenden Samstag ab 12Uhr bundesweit in 7 deutschen Städten Großdemonstrationen gegen die transatlantischen Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) und Kanada (CETA) statt.
Die beiden Handelsabkommen sind seit Jahren immer wieder in der öffentlichen Diskussion. Unsere wichtigsten Kritikpunkte sind die faktische Aushebelung der Demokratie durch geheime Schiedsgerichte und die stets geheimen Verhandlungen durch Interessensvertreter der internationalen Wirtschaft. Die Gewinne der international agierenden Unternehmen werden über das Wohl der Gesellschaft in Nordamerika und Europa gestellt. Die Menschen geraten in den Hintergrund.
Die Verlautbarungen der verantwortlichen Politiker in der EU-Kommission, in der Bundesregierung, im EU-Parlament und im Bundestag müssen hinterfragt werden. Selbst wenn das Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) platzt, stellt das Abkommen mit Kanada (CETA) eine Hintertür für die Unternehmen in den USA dar. Viele US-Unternehmen haben Vertretungen in Kanada und könnten ihre Interessen über das CETA-Abkommen von Europa einfordern.

PIRATEN Stammtisch diskutiert "Restraum"-Bebauung

Der monatliche Kelsterbacher PIRATEN-Stammtisch des Kreisverbandes Groß-Gerau findet am Dienstag, den 13. September, ab 19.30 Uhr in der Gaststätte  Dickworz,  Potsdamer Weg 1, statt.
Wie üblich werden aktuelle politische Themen wie etwa die anstehenden Wahlen in Berlin diskutiert, wo die Piraten sich in einigen Umfragen bereits wie 2011 an die 4%-Marke rangekämpft haben. Auch der Gründungsparteitag am 10 September vor zehn Jahren mit 55 Gründungsmitgliedern in Berlin, zu dem auch fünf Darmstädter dabei waren, wird ins Blickfeld genommen. Neben dem runden Geburtstag wird auch die Lokalpolitik, insbesondere in Kelsterbach diskutiert werden. Hier hat Pirat Christian Hufgard zusammen mit Jürgen Wälther einen Offenen Brief verfaßt, der sich mit dem Sandhügelplatz und den dortigen Bauarbeiten zur Umgestaltung zu einer "Neuen Stadtmitte" kritisch auseinander setzt: "Das Gebäude des Investors ist ein Renditeobjekt par excellence. Es schert sich nicht um die Proportionen oder die Gestalt seiner Umgebung. Es schert sich nicht um den öffentlichen Raum. Statt eines Raums für Menschen wurde daraus eine Abstellfläche für Autos. Ein Restraum mit dem Charme eines Supermarkt-Eingangsbereichs.“

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZUM ZEHNTEN GEBURTSTAG, LIEBE PIRATENPARTEI

Die Piratenpartei Deutschland wurde am 10. September 2006 im Berliner Hackerspace „C-Base“ gegründet, um den Menschen eine politische Stimme zu geben, die sich eine moderne digitale Wissens- und Informationsgesellschaft frei von staatlicher und privater Überwachung wünschen. Sie versteht sich als Partei der Informationsgesellschaft und ist Teil der internationalen Bewegung der Piratenparteien zur Mitgestaltung der „digitalen Revolution“ bzw. des Wandels zur Informationsgesellschaft. Sie ist in 4 von 16 Landesparlamenten sowie im EU- Parlament vertreten. Auch wenn die Netzpolitik den Identitätskern der Partei bildet, ist sie programmatisch mehr als eine reine Interessenvertretungspartei der „Digital Natives“ und charakterisiert sich als eher sozial-liberal-progressiv.

Stammtisch diskutiert Grundsteuer, Pokémon Go und Geocache

Der  nächste Diskussions-Stammtisch der Piratenpartei, Kreisverband   Groß-Gerau, findet am Mittwoch, den 24. August, ab 19.30 Uhr im Restaurant Fontanella draußen an der Stadthalle bzw. beim Brunnen in Gernsheim statt. 
 
Diskutiert werden soll unter anderem die Frage, ob eine Anhebung der Grundsteuer für unbebaute Grundstücke auch in ländlichen Regionen Bodenspekulation verringern kann. Ziel einer solchen Maßnahme wäre es, die Bebauung innerörtlich weiter zu verdichten, um den Wohnungsbau etwas anzukurbeln und die auf Abwarten setzende Spekulation mit solchen "Filetstücken" zurückzudrängen. "Wir rechnen das nochmal durch" Plakat zur Berlinwahl 2016

Einladung zum Sommerfest der Kreispiraten Groß-Gerau

am Sonntag, den 14. August laden wir Euch ab 16 Uhr zu einem gemütlichen
Sommerfest der Kreispiraten Groß-Gerau bei Marco Holz, Elisabeth-Langgässer-Weg 7 (blaue Haustür) in 64560 Riedstadt-Erfelden herzlich ein.

Solltest Du bisher noch nicht sehr aktiv gewesen sein oder einfach nur 'mal aus Interesse vorbeischauen wollen, bist Du natürlich ebenfalls gerne gesehen!

Salate dürfen gerne mitgebracht werden, für "Basis"-Grillgut (gerne auch gegen eine kleine Spende) ist gesorgt. Für Rücksprachen und um Salat-Dopplungen zu vermeiden, darf man gerne Marco anrufen (Gernot bringt Tomate-Mozarella-Salat mit, Gabi Nudelsalat).

Parkmöglichkeiten im E.-Langgässer-Weg sind nur sehr begrenzt verfügbar.
Besser ist es, in der Neugasse zu parken und die letzten Meter zu Fuß zu absolvieren.

Für Mitnahmemöglichkeiten aus Richtung Süden einfach Gernot Köpke anrufen (0157-84567833, auch für Abholung vom Bahnhof Riedstadt-Goddelau/Erfelden).

Anfahrtsorientierung via Freifunk-Karte:
https://map.darmstadt.freifunk.net/#!v:m;n:14cc20e568e6

Viele Grüße & wir freuen uns auf Dich!

Dein Kreisvorstand
Chris, Gernot, Tim, Gabi, Marco und Norbert

PS: Die beiden regelmäßigen Piraten-Stammtische legen stets ab 19.30 Uhr los.
In Kelsterbach jeden 2. Dienstag im Monat, im Dickworz, Potsdamer Weg 1, 65451 Kelsterbach

In Gernsheim jeden 4. Mittwoch im Monat, im Ristorante Da Giulio, Einsiedlerstraße 1, Gernsheim am Rhein

Dementsprechend findet der nächste Stammtisch am Mi, 24. August in Gernsheim statt.

Stammtisch diskutiert 3-Drucker für Schulen

Der nächste Diskussions-Stammtisch der Piratenpartei, Kreisverband  Groß-Gerau, findet am Dienstag, den 26. Juli, ab 19.30 Uhr im Restaurant in der Stadthalle in Gernsheim statt.
 
Thematisiert werden sollen unter anderem 3D-Drucker für Schulen. Vor zwei Monaten wurde in Dubai ein voll funktionsfähiges, 250 Quadratmeter großes Haus per 3D-Drucker ausgedruckt. Der Druck der Teile dauerte 17 Tage, der Zusammenbau zwei  Tage. Nach Auffassung von Kreistagsmitglied Christian Greb sollten Schulen möglichst nah am Stand von Forschung und Anwendung von Wissen sein. "Dazu gehört auch, dass Lehrer und Schüler sich in Bereiche vorwagen, die relativ neu sind, wie etwa dem 3D-Druck". Gerade das dafür notwendige Eigenengagement über das Normalmaß hinaus, etwa bei Projektwochen, fördere Lernende besonders gut und sorge dafür, dass Lehrende auch wieder zu Lernenden werden. "Ein probates Mittel gegen zu viel Routine und damit einhergehende Langweile", so der politische Geschäftsführer Gernot Köpke. "An Universitäten ist es darüber hinaus weit verbreitet, dass sich Lehrende auch als Teil einer Lerngemeinschaft verstehen". "Irgendwelche Sonderteile kann jede Schule gebrauchen", meint der von Geburt an blinde Pirat Malik El Yahiaoui. "In der Blindenschule bauten wir damit 3D-Straßen-Modelle zum Ertasten von Wegen."
 
 

PIRATEN-Stammtisch diskutiert BREXIT und Chancen der Krise

Der  Kelsterbacher PIRATEN-Stammtisch des  Kreisverbandes Groß-Gerau findet  am Dienstag, 12. Juli, ab 19.30 Uhr  in der Gaststätte Dickworz,  Potsdamer Weg 1, statt.
Wie üblich werden aktuelle politische Themen wie der BREXIT diskutiert. Großbritannien hat denkbar knapp den EU-Austritt beschlossen. Betrachtet man die regionalen  Abstimmungsergebnisse, wollen weder Nordirland noch Schottland raus und könnten die Unabhängigkeit anstreben. Auch stellt sich die Frage, wie die Jugend damit umgeht, dass die Älteren sie überstimmt haben, "obwohl hauptsächlich die Jugend die Folgen dieser national-egoistischen Engstirnigkeit auszubaden hat", so der Politische Geschäftsführer der Piraten Gernot Köpke. "Es wäre auch denkbar, dass Großbritannien, ähnlich Norwegen, einen Sonderstatus erhält. Die negativen Folgen wären weit geringer. Die Norweger zahlen dafür jährlich etwa 360 Mio. Euro an wirtschaftsschwache EU-Staaten. 
Ob Island als Nächstes den EU-Beitritt beantragt und auch die neu erarbeitete, seit 2012 fertige, moderne Verfassung freigegeben wird, hängt, so Köpke, auch davon ab, ob die Piratenpartei auf Island die Umfragewerte von 25-40% bei den anstehenden Neuwahlen realisieren kann und die stärkste Fraktion stellen wird.

Mehr Demokratie wagen - BREXIT, BGE, Island und eine neue Chance auf EU-Reformen

 - Piratengedanken von Pirat Gernot Köpke (Piratengedanken sind nicht unbedingt eine Position der Piratenpartei, sondern eine Meinungsäußerung des jeweiligen Autors) -

Großbritannien hat mit fast 52% in einer Volksabstimmung den Austritt aus der EU beschlossen. Betrachtet man die regionalen Abstimmungsergebnisse, wollen nur England und Wales mehrheitlich aus der EU raus. Ob Nordirland und vor allem Schottland folgen werden oder die Unabhängigkeit anstreben, ist die große Frage. Besonders der ältere Generation Großbritanniens (in Umfragen 2/3 gegen EU-Verbleib) sind die britischen EU-Extrawürste nicht mehr genug [englische Hot-Dogs sind echt ekelig, ich war mal 1982 dort ;-)].

Auch wenn es zu begrüßen ist, dass die Bevölkerung per Volksabstimmung in einer in GB seit Jahrzehnten so umstrittenen Frage nun selbst entscheiden konnte, ist dies für alle Beteiligten in der EU ein schlechtes Ergebnis, sowohl ökonomisch als auch kulturell. Dies ist allerdings kein Grund zur Resignation. Vielmehr sollten man nun die Chance nutzen, den Bremsklotz in der Weiterentwicklung der EU los zu sein.

Inhalt abgleichen